Schattenladen-Logo

Befestigungsmaterial

Die optimale Segelbefestigung besteht unserer langjährigen Erfahrung nach aus der Kombination von einem hochwertigen Polyesterseil und einer Seilklemme. Diese Kombination ist leicht zu installieren und zu demontieren, kostengünstig, langlebig und zweckmäßig.
Von einer Befestigung mittels Drahtseil können wir bei der Sonnensegelmontage grundsätzlich nur abraten. Das Drahtseil ist nur sehr aufwändig zu spannen und wieder zu lösen. Stöße von Windböen gibt es ungedämpft an das Segel weiter, was zwangsläufig zu einer höheren Belastung und verkürzten Nutzungsdauer führen wird.

Sie finden die Beschreibung des Einsatzes von Seil und Seilklemmen hier auf der Seite und als PDF-Datei mit Zeichnungen im Downloadbereich.

Variante 1

Im einfachsten Fall reicht für die Befestigung einer Sonnensegelecke an einem 30-40 cm entfernten Befestigungspunkt ein Meter PES-Spannseil und ein Profi-Seilspanner (Seilklemme CL223, Loop-Cleat), Kosten pro Ecke ca. 8 EUR.
Das eine Seilende wird mittels eines Palstek-Knotens an den D-Ring des Segels geknotet. Der Seilspanner wird auf dem Seil mittels eines Knotens fixiert. Dann wird das andere Seilende durch den Befestigungspunkt geführt und zurück zu der kleinen, im Seilspanner integrierten Umlenkrolle. Ziehen Sie das Seil nun in Richtung des Befestigungspunktes, können Sie das Seil mit halbem Kraftaufwand spannen. Dann wird das Seilende in die Seilhalterung des Seilspanners eingeklinkt. Die Zähne verhindern ein Herausrutschen des Seils. Zur Sicherheit wird das Seilende nochmal um das Seil geknotet: Fertig.
Zum Lösen des Segels wird nur der Sicherungsknoten entfernt und das Seilende vom Seilspanner weggezogen, schon löst es sich. Diese einfache Demontage ist sehr vorteilhaft, wenn das Segel aufgrund von Wetterveränderungen schnell abgehängt werden soll.

Variante 2

Die Kombination von Seil und Profi-Seilspanner empfiehlt sich besonders bei einer Höhe, die man noch bequem vom Boden aus erreichen kann, evtl. auch mit einer kleinen Trittleiter. Wer jedoch schon einmal im Sturm auf eine hohe Leiter gestiegen ist um ein Segel zu retten, wird eine vom Boden erreichbare Befestigung vorziehen.
In diesem Fall benötigen Sie ein deutlich längeres Seil, einen Karabinerhaken, eine Umlenkrolle und eine Seilklemme Cl203. Das eine Seilende wird mit einem Palstek-Knoten an dem Karabinerhaken befestigt und dieser wird in den D-Ring des Sonnensegels eingehakt. An dem Befestigungspunkt in größerer Höhe wird die Umlenkrolle montiert. Die Seilklemme wird unterhalb des Befestigungspunktes in bequemer Höhe (ca. 1,50 m - 1,80 m über dem Boden) auf den Pfosten oder die Wand aufgeschraubt. Das freie Seilende wird dann durch die Umlenkrolle nach unten geführt, durch den an der Seilklemme integrierten Steg geführt, gespannt und in die Seilklemme eingehakt. Das freie Seilende bekommt am Ende einen Knoten um es am kompletten Durchrutschen durch die Seilklemme zu hindern. Das freie Seilende sollte nach der Seilklemme noch ausreichend lang sein, damit sich die Segelecke nach dem Lösen des Seils aus der Seilklemme ausreichend absenkt, damit Sie bequem den Karabiner aushaken können. Mit dieser Vorrichtung können Sie das Segel auch in großer Höhe bequem und schnell von Boden aus montieren und demontieren.
Die Seillänge sollte bei einem von der Segelecke 30-40 cm entfernten Befestigungspunkt in etwa 1 m plus zweimal der Höhenunterschied zwischen Segel und bequemer Höhe der Seilklemme betragen.

Alternativen

Wenn der Knoten am Segelende optisch nicht gefällt, kann ersatzweise eine Tauwerkklemme (Sharky) eingesetzt werden. Diese ist ebenso stabil wie der Knoten, sieht aber eleganter aus.

Die Sturmschutzklemme (CL257) gibt das Seil bei höherer Zugbelastung eigenständig frei und entlastet so das Sonnensegel. Sie kann als Alternative für die Seilklemme CL203 eingesetzt werden. Die Zugbelastung, bei der die Schutzvorrichtung der Sturmschutzklemme auslöst, läßt sich bedingt einstellen. Bitte achten Sie darauf, daß Sonnensegel normalerweise am Ende Edelstahl-D-Ringe haben, die dann mit dem Segelende im Wind flattern. Hierbei können Schäden an Gebäuden oder Möbeln entstehen. Sie können bei uns ein maßgefertigtes Sonnensegel auch ohne D-Ring bestellen, dann befindet sich am Segelende nur eine Gurtbandschlaufe, durch die das Seil gefädelt werden kann. Da das Sonnesegel beim Herumflattern selbst auch Schaden (z.B. durch spitze Gegenstände) nehmen kann, sollten Sie solche Gegenstände vermeiden. Die Sturmschutzklemme gibt das Seil komplett frei, daher sollten Sie über den Einsatz einer Rückhaltevorrichtung nachdenken, damit Sie das Seil nicht jedesmal wieder durch die Umlenkrolle fädeln müßen.

Wenn Sie wenig Abstand zwischen dem Sonnensegel und dem Befestigungspunkt haben wollen, können Sie das Sonnensegel auch an maximal zwei nebeneinander liegenden Enden mit einem Edelstahl-Karabiner am Befestigungspunkt einhaken. Ein Spannen des Segels über die verbleibenden Segelecken ist dann immer noch möglich.

Besucher                                             © compugether                                             Impressum